Covid-19 und Einkaufen auf dem Wochenmarkt in Eidelstedt

(27.04.2020) Drei Mal in der Woche belebt sich der Platz rund um das Bürgerhaus in Eidelstedt, dann ist Marktzeit! Es kommen junge Eltern mit ihren Kinderwagen, hier kaufen ältere Eidelstedter und Eidelstedterinnen und ebenso besuchen Angestellte den Markt. Und bevor die Marktkundschaft in die umliegenden Geschäfte oder das Einkaufscenter weiterzieht wird geklönt und hier und da ein kurzer Schnack gehalten. Alle lieben diese soziale Dimension des Einkaufens, die es so nur auf dem Wochenmarkt gibt und die für ein lebendiges Stadtteilgefüge prägend ist.

Jetzt unter Covid-19 wird exakt dieses Einkaufsverhalten besonders gefährlich. Die menschliche Nähe wird im Marktstandbetrieb genauso zur gesundheitlichen Gefährdung, wie im Supermarkt, aber sie stellt hier für die Marktbeschicker und Marktbeschickerinnen gleichzeitig eine wirtschaftliche Bedrohung und Existenzgefährdung dar, denn hält sich die Kundschaft nicht an die Regeln des social distancing, werden Wochenmärkte geschlossen!

Um dem zuvor zu kommen hat  die  Arbeitsgruppe Wochenmarkt selber ein Plakat produzieren lassen auf dem dringlich um Solidarität und die Einhaltung der Regeln gebeten wird.  Die Marktkundschaft wird mit dem DIN A1- Kundenstopper-Plakat und mit Hinweisschildern an den einzelnen Ständen angesprochen.

 

„Die Plakate sind so gut, weil sie schnell da waren. Außerdem haben sie die Regeln auf freundliche Art und für jedermann verständlich genannt“.

May Haase, Blumenstand Markt Eidelstedt

  • © 2016 - 2018 Beschäftigung und Bildung e.V.
Top