Stadtteilporträt „Brillen Krille“

Handwerkskunst seit fast 200 Jahren

So sieht also eine junge Unternehmerin aus, die in ihrer Familie auf eine annähernd 200-jährige Tradition im Optikerhandwerk zurück blicken kann. Augenoptikermeisterin Inken Krille ist im Raum Eidelstedt geboren und aufgewachsen und repräsentiert mit ihrem Geschäft in der Nähe des Eidelstedter Platzes die 6.Generation von Brillen Krille. Ihr Vorfahre, Johann Heinrich David Krille, eröffnete 1819 in Schwerin ein Optik-Geschäft und begründete damit die Familiendynastie in diesem Gewerbe. Der Vater der heutigen Inhaberin, Friedrich Franz Krille, eröffnete 1970 am heutigen Standort sein eigenes Geschäft in Eidelstedt. 2001 stieg Inken Krille nach der Ausbildung und Meisterprüfung mit ein und übernahm nach acht Jahren den Betrieb. Sie ist übrigens nicht die erste Frau an der Spitze des Familienunternehmens.“Meine Oma war die erste Frau in dieser Position. Ihr Mann war im Krieg gefallen, und um die Tradition aufrecht zu erhalten, hat sie daraufhin das Handwerk selbst erlernt, für mich ein tolles Vorbild. Noch bis ins hohe Alter war sie jeden Tag im Geschäft aktiv,“ erzählt die Unternehmerin. Das Interesse für das Handwerk der Optik war bei Inken Krille schon früh vorhanden. Schon als Einjährige spielte Inken Krille statt mit Puppen lieber mit den Gestellen, Gläsern und Lieferzetteln der Brillen im Geschäft. Die komplette Schullaufbahn war selbstgewählt auf das Ziel ausgerichtet, die Familientradition weiterzuführen. Heute lebt die Optikermeisterin diesen Beruf mit Passion. „Der direkte Kontakt zu den Kunden ist für mich sehr wichtig weil ich unheimlich gerne mit Menschen zusammenarbeite. Ich freue mich, wenn ich meine Kunden mit unseren Brillen auch in Sachen Styling beraten kann. Ich finde es aber auch genauso befriedigend, handwerklich zu arbeiten.“ Auf verschiedensten Messen in Europa holt sich die designbegeisterte Optikermeisterin neue Anregungen für Ihr Brillensortiment und dort kauft sie auch ein. Die Qualität der Produkte und ihrer Dienstleistung und eine hochmoderne technische Ausstattung sind ihr sehr wichtig: „Deswegen sind auch alle meine Angestellten ausgebildete Augenoptikerinnen. Bei uns kommt alles aus einer Hand. Da wir eine eigene Werkstatt direkt im Geschäft haben, sind eine Rundumbetreuung und ein schneller Service garantiert,“ betont Inken Krille.

Was ist für Sie Eidelstedt?
„Wir sind mit ganzem Herzen Eidelstedter. Fast die gesamte Familie lebt in der Nähe und wir sind täglich in Eidelstedt unterwegs. Ich mag die kurzen Wege, ich mag, dass man sich hier kennt, schätzt und um einander kümmert. Wir haben sogar Kunden aus vier Generationen einer Familie. Eidelstedt ist ja ein gewachsener Stadtteil und nicht auf dem Reißbrett entstanden. Das merkt man einfach. Und – Eidelstedt ist nicht austauschbar. Schon als Kind ist man zum >Eidel< (Eidelstedter Platz) gefahren und konnte hier shoppen gehen. Damals war das Kaufhaus >Reinhold und Papst< ein totales Einkaufsparadies.“

Brille Krille – Ekenknick 3 – 22523 Hamburg
Homepage: http://www.brillenkrille.de/

  • © 2016 Beschäftigung + Bildung e.V.
Top