Attraktiver Stadtteil: Eidelstedt Center nach 18 Monaten Umbau wieder eröffnet

Der Bezirksamtsleiter Kai Gätgens durchneidet das Band

(28.06.2019) Nach rund 18 Monaten Umbauzeit hat am 28. Juni das Eidelstedt Center wieder eröffnet. „Die Bauarbeiter haben noch bis weit in die Nacht hinein geschuftet, damit heute alles fertig ist“, sagte Centermanager Marcus Czerwionka bei der Eröffnung erleichtert. Ursprünglich hatte die Eröffnung schon im März erfolgen sollen, doch der Umbau hatte sich verzögert. Viele Mieter hatten den Umbau in einem Containerdorf („Shopping-Camp“) überbrückt und fieberten zuletzt dem Neustart entgegen. Gegen 10 Uhr konnte Bezirksamtsleiter Kay Gätgens nach einer kurzen Ansprache dann das Rote Band am Eingang durchschneiden: „Willkommen, liebe Kunden.“
Über die Wiedereröffnung freuten sich auch die umliegenden Geschäftsleute. Zwei alte Hamburger Originale, die „Zitronenjette“ und der „Udl“ (Hummelclub von 1902 e.V.), verteilten deshalb fleißig Schoko-Smileys mit der Aufschrift „Wir freuen uns“ an die Passanten. Eine gemeinsame Aktion des Eidelstedter Wochenmarkts und der IG Eidelstedt, in der sich auch einige der umliegenden Gewerbetreibenden, darunter alteingesessene Familienunternehmen,  für den Stadtteil engagieren. Diese Kooperation zeigt, dass allen bewusst ist, dass man nur gemeinsam die Attraktivität für die Kunden bietet und daher sich gemeinsam über die Wiedereröffnung des Centers freut. Die Geschäfte rund ums Center bieten den Kunden an sechs Tagen ein Einkaufsvergnügen, der Wochenmarkt ist Mittwoch, Freitag und Sonnabend im Stadtteil zu finden.

Gratulationen. v.l.: Jasmin Wagener, Ortilia Kotulla, Karsten Reinhold, Marcus Czerwionka, Jürgen Roloff, Zitronenjette, Udl.

Das neue Eidelstedt Center setzt auf mehr Attraktivität und Ausstrahlung und auf mehr gezielte Verkaufsfläche. „Das Design ist zeitlos, der Boden in Holzoptik und die Deckengestaltung gefallen mir sehr“, sagt der Centermanager.
Aber auch an Geschäften ist wieder ein hervorragender Mix an Mietern eingezogen. „Rund 90 Prozent sind derzeit vermietet“, sagt Czerwionka. Im Untergeschoss ist wie zuvor das Warenhaus REWE eingezogen, zusammen mit der Bäckerei Kolls. Alte Bekannte sind auch der Heideschlachter Dehning, Eidelstedter Apotheke, McPaper, Hörgeräte Kind, Wolsdorff Tobacco, Avci Änderungsschneiderei, Telekom, O2-Shop, Rossmann mit einer der größten Filialen Hamburgs, Arko und Tchibo. Neu im Center sind Bäckerei Junge, Bäckerei Allwörden, Tee Cosmo, Deichmann, Apollo Optik, LaBelle Mode und Ernsting´s Family, die jetzt nicht mehr im Nebencenter untergebracht sind. Im August werden noch ein asiatisches Spezialitätengeschäft und Alnatura eröffnen. „Das sind dann die letzten offensichtlichen Baumaßnahmen, den letzten Feinschliff im Center werden die Kunden kaum bemerken“, sagt Marcus Czerwionka.
Aktuell nicht geklappt hat die Eröffnung einer Eisdiele. „Die verkaufen jetzt Eis und werden erst zum Spätherbst eine Filiale einrichten können“, bedauerte Czerwionka. Ein paar Kleinigkeiten sind eben noch zu erledigen. So ist auch die dritte Etage der Tiefgarage noch nicht freigegeben. „In den beiden anderen Ebenen können wir aber schon 260 Parkplätze anbieten, das wird die Einkaufs- und Parkplatzsituation im Stadtteil deutlich entspannen“, sagt der Centermanager. Parken im Center wird allerdings nicht mehr kostenlos möglich sein. Pro Stunde ein Euro sind zu zahlen, eine Tageskarte kostet vier Euro. „Rewe zum Beispiel entwertet die Parkkarte beim Einkauf für die ersten beiden Stunden“, erläutert der Centermanager. Weitere Geschäfte könnten folgen.
Wie gut die Centereröffnung dem Stadtteil tut, merkte man gleich am Publikumsverkehr. Neugierig strömten die Eidelstedter zur Eröffnung, um sich „ihr“ Center nach langer Zeit mal wieder von innen anzusehen. Dass Center, Wochenmarkt und umliegender Einzelhandel durch unsichtbare Fäden verbunden sind, war offenkundig: Es war voll wie schon lange nicht mehr. „Es war wichtig, dass das Eidelstedt Center wieder eröffnet“, betonte dann auch Karsten Reinhold, Vorsitzender der IG Eidelstedt. Die Obfrauen des Marktes,  Jasmin Wagener und Ortilia Kotulla, überreichten Marcus Czerwionka dann auch eine Obstkiste zur Feier des Tages. „Gemeinsam zum Wohle des Stadtteils“, betonte Jürgen Roloff, Projektleiter des Förderprojektes für die lokale Wirtschaft in Eidelstedt „ReQ2020“. (Bilder: Jan-Henrik Plackmeyer)

Das Center im Inneren

Das moderniesierte Parkhaus

  • © 2016 - 2018 Beschäftigung und Bildung e.V.
Top